xl lg md sm

"Märchenhafte Sächsische Schweiz" - Sagen und Legenden

ISBN 978-3-939669-28-9

16,00 €

Verlag: Fröhlich Verlag, Goldmund-Hörbücher

Autor & Sprecher: Peter Ufer

Sprecherin: Clara Fröhlich

Aufnahmen Musik & Mix: Paul Zöllner, Zöllner-Studio Dresden - Musikproduktion

Aufnahmen Sprache: Martin Fischer, Horos, Dresden

Gestaltung: Roland Gaertner

Produzent: Frank Fröhlich

Spielzeit: 57:11

 

 

 

1/ Märchenhaft I

2/Edwin Bormann: Die Schrammsteine

3/ MärchenhaftII

4/ Peter Ufer: Der Teufel von Pirna

5/Märchenhaft III

6/Peter Ufer: Die Affensteine der Uhus

7/ Märchenhaft IV

8/ Peter Ufer: Klingender Pfaffenstein

9/ MärchenhaftV

10/ Alfred Meiche: Das blaue Flämmchen

11/MärchenhaftVI

12/Peter Ufer: Wie Rathen zu seinem Namen kam

13/C. M. von Weber: Wir binden dir den Jungfernkranz

14/ Alfred Meiche: Die Sage um den Honigstein

15/Märchenhaft VII

16/Alfred Meiche: Der steinerne Reiter

17/ Märchenhaft VIII

18/ Peter Ufer: Königliche Festung

19/ Lene Voigt: Das Kaffegespenst

20/ Peter Ufer: Nebelmeer am Lilienstein

21/Märchenhaft IX

22/ Alfred Meiche: Die verratenen Zwerge

23/Märchenhaft X

24/ Alfred Meiche: Wie die Pest in Schmilka über die Elbe fuhr

25/ Märchenhaft XI

26/ Lene Voigt: Die Sächsische Lorelei

27/ Märchenhaft XII

 

Unheimliche und gespenstige Geschichten erzählen sich die Sachsen über das Elbsandsteingebirge. Verwitterte Felsen, Ritterburgen, Schluchten und der dunkle Wald zeugen von vielen Schicksalen. Hier geschahen und geschehen die ungewöhnlichsten Dinge. Schätze finden sich in Felsspalten, das Galgmännl treibt sein Unwesen, das Holzweibl geht um, die Sumpfnixen locken, verwunschene Ritter hausen in Burgen, Tote erstehen wieder auf. Städte wie Pirna, Königstein, Hohnstein, Rathen, Stolpen oder Bad Schandau haben ihre eigenen kuriosen Figuren.In Verbindung mit den Kompositionen des Gitarristen Frank Fröhlich entstand ein musikalisch-literarisches Hör-Erlebnis der Spitzenklasse!

 

Leseprobe:

Herzlich Willkommen in der märchenhaften Sächsischen Schweiz.

Hier betreten sie eine unaussprechlich schöne Landschaft, eine ausgesprochen herrliche Schönheit mit sagenhaften Geschichten, die sich die Leute gern erzählen.Und dann hören Sie auch die Sprache dor Hieschn - hard und weech. Eine Sprachlandschaft. Wie angeknabberde Süßigkeeten dischn Felsen indn Himmel, dor Bienenkorb, der Honigstein. Da liegt ä felsiges Tiergehege, es babeln die Kleine und die Große Gans mit dem Lamm und dem Storchennest. Dor Talwächter muddeld vor sich hin, am Mönch nuscheld das Echo den Wiederhall. Dä Bersche ham ooch Oochn, die sin rau und heeßn Raunsteene oder Schrammsteene.

Hier is abends Muschebubu, beim Boofn machsde dä Guugln zu und fängsd an zu raazn. Und am Morschn hocksde am Hocksteen in dor Dämse und vor dir erscheint ä bomforionöses Panorama. Und du sachsd: Nuguggema da jädze wärds aber tüschdsch hüschelisch.

Nee, bleimse hier, hörschnse zu, dann wärn Se vorstehn, was so schön is. Und vor allm wärnse wasMärchenhaftes erleben.

 

Rezension:

"Das dramaturgisch durchdachte Geflecht aus den Texten und den originellen Kompositionen Fröhlichs lässt den Abend zu einem außergewöhnlichen Erlebnis werden und ist mehr als nur kurzweilig!", hieß es in der Zeitschrift "Gitarre Aktuell". Und der "Kölner Stadtanzeiger" stimmte in das Lob ein: "Eine Entdeckung: Frank Fröhlich. Er heißt nicht nur so, er ist es auch und er macht auch fröhlich: mit seinem Spiel auf der Gitarre, seinen Kompositionen und seinen Hörbüchern."

Zur Übersicht